Sternensterben

Diese ganzen schweren Texte
Über Staub zwischen den Sternen
Geist und Raum, den verwaisten Traum
Der Jugend, als mich diese Art
Mir zu schreiben noch verhexte
Magie in täglichen
Worten verborgen lag
Als mit dem Stern
Nicht gleich der Wunsch verstarb
Das leere Herz noch fern
Und unter Glück vergraben lag
Waren sie das letzte
Die das geheime Wissen um
Die Tränen in den Kissen barg
Und mir Mut zum weiterlesen gab.

zoon politikon

Warum sollt´ ich politisch sein
in einer Welt aus Einsamkeit –
Einer Welt voll leerer Räume
Albträumen von den vielen
Engen Proletarierherzen
Den Eltern, die nichts vererbten
Als Schmerz und Schwielen
Arbeiterhänden, Dispo-
Grenzen an den falschen Enden
Stahlbeton statt Gold
Und schlechten Scherzen
Über alte Zeiten, Fleiß und Schweiß
In Spaßgesellschaft ausgehöhlter Träume
Dem letzten heißen Scheiß,
Dem Preis von Verschleiß und Abstellgleis –
in der ich mich stets versäume?