Haysnööf Hanami

Alles sprießt und läßt sich jetzt entlocken
Beim Nesthocken bleibt kein offnes Auge trocken
Die Wetterfühligkeit verschandelt
Den Blick aufs Feld, wie´s sich verwandelt
Die Glyphosaat wird ausgefahren
An Weinbergen der Autobahn entlang
Wieder der wärmste Sommer seit Jahren
Doch was geht mich der Sommer an?

Betula, Fraxinus excelsior
Singt mir ein Vöglein Chor
von Blumen und Bienen ins Ohr
Pyrus malus hanami
wirkt sedativ wie Medizin
Cromohexal Azelastin
und Taschentücherorigami

Piratenschnaps

Mit Zigarette und Bier
zwischen Skizzen von Geschmier
nie mehr zu euch auf die Schnelle
Wart´ich wieder an der Bushaltestelle
die früher unser Häuschen war
Im Sommer schattig, winters warm
Piratenschnaps in den klammen
Händen rückten wir zusammen
und den Indianertabakrauch
vermischt mit irgendwelchem Strauch
schmeckten nach Zukunft und Gefahr
doch eigentlich blieb alles
wie es eh schon immer war

Die Jugend zu verschwenden
mit zu viel Sand zwischen den Händen
war woran wir dachten
wenn wir scheinbar grundlos lachten
und nur unser Eddinggeschmier
blieb am Ende der Endlosigkeit hier
Von Zukunft und Zeit keinen Schimmer
nur immer hier und immer für immer
Fürst Uranov und Captain Jack
unsere Scherben kehrten andere weg
von den Freudesschreien
blieben nur die Höhlenmalereien

Diagnosen

Es müsste mich jetzt schon
mehr berühren
Ich kenne doch das Wort
für das Gefühl
dann müsste man es jetzt
auch mal spüren
doch für erwartete Tränen
bleibt das Herz zu kühl

Man jagt nach dem Leben
sammelt doch nur Diagnosen
Wie viele Momente für diesen Augenblick
Bloßes Symptom in der Selbstkritik
Jede Liebe am Ende nur Psychosen
wenigstens eine Ahnung von Schweben