Bilder (verwackelt)

Diese kurzen Momente von Glück
(die ich heut endlich erkenne)
Wenn ich verwackelte Bilder sehe
Wo ich noch immer neben mir stehe
In der Verklärung von Zurück

Wichtig war, was man erlebt
dass man erinnern übertreibt
Weil der Rest Geschichte bleibt
die das eigene Herz nicht regt;

Wir waren doch die beiden Zeilen
zwischen dem Mitgemeinten
über lautes und leises Zweifeln

Wir waren der Leim
zwischen dem ungelenken Reimen
nach zu viel dunklem Wein

Abenteuerurlaub

Zwischen den Fugen lagen
Schlangengruben
erschlagen war, wer sie betrat
hatte einen ganzen Tag verloren
in der Kälte nach dem Satz
zu heißer Ohren, verfroren
heim im dunklen Schein
der Lavaströme, ein
kleiner Fehltritt führt
ins Reich verlorener Söhne
Einklang reißt uns ins jähe Hier
denn wenn die Glocken läuten
heißt es wirklich rein
frag ob Deine Mutti Dir
die Schuhe morgen fester schnürt

Marmeladenglasmomente

Marmeladenglasmomente

Die Schrift kommt beim Schreiben
Und der Tod folgt aufs Leben
Die Marmeladenglasmomente eben
Sammle ich für´s nächste Leiden

Denn der Schmerz erregt das Herz am meisten
Wenn es Frohsinn kennt und diese Liebe
Die wir beiden uns schenken, Liebe
Die wir verdienen ohne was zu leisten

Nur wenn der Wintermond sich
nochmals Bahnen bricht
blendet kurzes Dunkel mich

Dann suche ich nur ein Gesicht
Und seh ich endlich wieder Dich
Weiß ich heute Nacht verlieren wir uns nicht

Vom Gefühl, Erinnern zu verlernen

06 Banner.jpgMoin moin!

Heute habe ich das Vergnügen, hier endlich wieder auf ein bisschen Musik zu verweisen!

Nun ist doch einiges an Zeit vergangen, seit mit Leere Blicke einer meiner Texte klanglichen Kontext fand. Dieses Mal wollten Worte gefunden werden, um sich in einen atmosphärischen Soundteppich miteinzuweben. War Ort der Stille noch ein großflächigeres elektronisches Experiment und erster Gehversuch für die Beteiligten, wurden nun Schritte zur Innenansicht gegangen: Harsche Bässe fallen dabei eher in den Hintergrund zurück, der Grundton wird melancholischer, oft atmosphärisch verträumt, doch hier und dort auch überraschend angriffslustig. Der Anteil an gesprochenem Text ist gestiegen, der Versuch, Wörterfetzen als verbindendes Element dem Roten Faden des Albums hinzuzufügen, gewagt.

Das Resultat liegt nun vor und wird heute veröffentlicht!

Reinzuhören lohnt sich natürlich auf jeden Fall. Ein Download auf silent music oder bandcamp womöglich noch ein bisschen mehr, weil das Artwork das Gesamtwerk wunderschön abrundet.

Ich wünsche besten Hörgenuß,

grüße,

krone