Memento mori

Der Schwarzen Milch ein letztes Glas
Die noch junge Woche hat zu früh gelacht
Und endet vor der Zeit, stets bereit,
Wie der Meister der Meister versprach
Ohne Traum ein ewiger Schlaf
Nicht länger nur als eine Nacht

Advertisements

Scherbenklirren

Scherbenklirren

Unendeckt, bis es zu spät
ist, schlägt mein tapfer Herz
Es reimt nicht gern auf Schmerz
Doch es weiß zu gut wie´s geht

Niemals läßt es sich beirren
Nicht von all den Hürden hier
Nicht vom Zweifel in mir
Bis Scherben wie Gläser klirren

Doch trotz Schmerz zu schlagen
Kann man nicht trainieren
Und kann auch nicht mehr klagen

Am Ende werd ich eh verlieren
An guten wie an schlechten Tagen
Von Innen her krepieren