Diagnosen

Es müsste mich jetzt schon
mehr berühren
Ich kenne doch das Wort
für das Gefühl
dann müsste man es jetzt
auch mal spüren
doch für erwartete Tränen
bleibt das Herz zu kühl

Man jagt nach dem Leben
sammelt doch nur Diagnosen
Wie viele Momente für diesen Augenblick
Bloßes Symptom in der Selbstkritik
Jede Liebe am Ende nur Psychosen
wenigstens eine Ahnung von Schweben

Abschiedsbriefe

Nur ein Leben in losen Zeilen
Zwischen all dem lauten Zeug und Kram
Das mit der Schwarzen Dame kam
Mit ihren Keilen unter jeder Tür
In allen Räumen nichts als Schweigen
Stille über allem Material
Viel zu leeren Zetteln in aschfahl.

Als verzweifelt mit ihr zu lachen
Kann man doch nichts dagegen machen
– dagegen dagegen, nie dafür –
Nur noch Abschiedsbriefe an die
Perverse Schattendame
Lediglich zwischen den Versen
Der Wunsch endlich zu heilen

Stupor

Es war als lernt man nur
Um des Studierens Willen
Alomohora und Stupor
Sind ein Gedicht im Stillen
Nur ausgesprochen relevant
im Referat am Montagfrüh
Mit Kopf bis übern Rand
Unbenotete Studentenkür
Was Tür die Nacht noch öffnen ließ
mich starr zu Boden fällte
Ist was Leben leben hieß
was den Blick auf Theorie entstellte