Gehirnsturm

Im Gehrinsturm leise taumelnd
Zwischen Traum und dem Delirium
Angetrunken von den überfüllten Gläsern
Süß´ster Nostalgie und bitterstem Erwachen
Wie lange war die Flucht ins Traumesland
Und wie lang noch, wann bleibt sie stumm
Die schrille stille Stimme, flüsternd?
Ach, wann hör ich Welten wieder lachen?

Strauchelnd in einem Meer aus Herz´ und Hirnen
Zwischen Schlaf und Wirklichkeit
Inmitten eines Meers aus leerem Denken
An alte Zeiten und den Neuanfang
Lass uns nochmal kämpfen mit Gestirnen!
Mit diesem ungeschlagen´ Heer aus Zeit!
Und lass uns einander nochmals schenken
Was diesem Leben fehlt so lang

Im Gehirnsturm sachte schwankend
Kann dies denn schon ein Ende sein?!
Zwischen Jetzt und der Vergangenheit?
Arm in Arm das Glück gegriffen.
Lass uns doch nochmal tanzen, wenn auch wankend
So betrunken von dem schönen Schein
Ohne einzelne Gedanken an die Zeit!
Nein, irgendwie haben wir noch nichts begriffen.

Und so, im letzten Sturme stehend,
Zwischen dir und mir im Untergang,
Inmitten all den Möglichkeiten!
Augen auf, ein Blick auf´s Spiegelbild,
Wir niederkniend, zum Himmel flehend,
Das Gestern möge rasch vergehen. Ach, Neuanfang!
Verspricht mir endlich glücklich´ Zeiten,
Wenn ich es bin, dem an nichts fehlt.

Süßer Duft, versprich es mir
Ich will dir folgen, jetzt und morgen
Einsam sein in deinen Armen
Glücklich sein mit deinem Segen
Bittrer Alltag hier in mir
Vergehe doch mit meinen Sorgen
Hab mit meinem Herz Erbarmen
Und zerstör das Hirn im kalten Regen!

Advertisements